Waffensachkunde

Waffensachkunde gemäß § 7 Waffengesetz (WaffG) im Raum Leipzig, Chemnitz und Dresden / Sachsen

  • Waffengesetz
      Gemäß Waffengesetz muss jeder (jede Privatperson), der Umgang mit Waffen und Munition hat, einen Sachkundenachweis, die im Gesetz genannte Waffensachkundeprüfung gemäß § 7 WaffG ablegen.
      In der Waffensachkundeprüfung weist der Schüler nach, dass er die grundlegenden
      gesetzlichen Vorschriften sowie die sicherheitsrelevanten, waffentechnischen und ballistischen Grundkenntnisse erworben hat und praktisch mit einer Waffe umgehen kann. Der Lehrgang in unserer Schießsportschule gilt sowohl als Nachweis für Sportschützen als auch für Munitions- und Waffensammler und ist bundesweit anerkannt.

  • Privatpersonen
      haben in unserer Schießsportschule die Möglichkeit einen Lehrgang zu buchen und
      den Umgang mit Waffen (Lang- und Kurzwaffen) zu erlernen. Nach der
      theoretischen Einweisung / Ausbildung erfolgt gleich die Praxis.
      Diese Privatpersonen sollten dann auch Mitglied in einer Schützenvereinigung
      werden.

  • Langwaffen
      sind u. a. Gewehre, Büchsen, Flinten, Sturmgewehre.

  • Kurzwaffen
      sind Pistolen, Revolver.

  • Unsere Ausbilder:
      sind ehemalige Polizeibeamte, die mehrere Jahrzehnte lang mit Waffen Umgang
      hatten, als Schießtrainer oder Waffenmeister der Polizei tätig waren und heute noch
      als Schießleiter in verschiedenen Dachverbänden wie BDMP und DSB und als
      Jäger tätig sind.
      Unsere Ausbilder können eine hohe Kompetenz im Umgang mit der persönlichen
      Faustfeuerwaffe und anderen Waffen nachweisen, da die professionelle
      Handhabung mit Waffen aller Art zu ihrem Tagesgeschäft gehörte.

  • Notwehr
      Da sie nach dem bestandenen Lehrgang mit scharfen Waffen (nicht mit unwirksamen Schreckschusswaffen) umgehen werden, ist ein Themenschwerpunkt die Notwehr.
      Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder jemand anderem abzuwenden, ohne dafür Bestrafung fürchten zu müssen.